Sega gehackt: 1,3 Millionen Kundendaten gestohlen

dk 21. Juni 2011 Kommentare deaktiviert

Bei Sony kennt man sich mittlerweile damit aus, gehackt zu werden, in der jüngeren Vergangenheit ist dies gleich mehrfach geschehen. Doch auch bei Sega weiß man nun, wie es sich anfühlt, Opfer eines solchen Hacks zu werden. Im Falle Segas haben die Hacker die Online-Dienste des bekannten Spieleentwicklers ins Visier genommen, die 1,3 Millionen Kundendaten für die Hacker eingebracht haben.

Zwar handelt es sich bei den gestohlenen Kundendaten wohl nicht um Kreditkarteninformationen, dafür sind aber E-Mail Adressen, die kompletten Namen sowie Anschrift und Passwörter gestohlen worden, so die Nachrichtenagentur “Kyodo”. Demnach dürfte sich das Unterfangen für die Hacker gelohnt haben, denn auch für Passwörter & Co. kann man in einschlägigen Bereichen viel Geld verlangen, selbst wenn man keine Kreditkartendaten besitzt.

Bei Sega hat man sich vorerst dazu entschlossen, die Online-Dienste offline zu nehmen, um einen noch größeren Schaden zu vermeiden. Dabei will man solange warten, bis man die Sicherheit auf Herz und Nieren geprüft hat und einen guten Schutz gewährleisten kann. Wie lange die Arbeiten bei Sega dauern werden, das lässt sich Stand heute leider noch nicht sagen.





Comments are closed.